Internationalist in Rojava gestorben

Am 6. Juli 2015 ist Kevin Jochim (Dilsoz Buhar) aus Karlsruhe als Kämpfer der Volksverteidigungskräfte YPG in Suluk (Rojava) gefallen.

Hier die offizielle Mitteilung der YPG http://ypgrojava.com/ku/index.php/martyrs/970-13-07-2015

Kevin (geboren 1993) war Marxist-Leninist und hat sich 2012 der Revolution in Rojava und den YPG angeschlossen.

In diesem Video hat Kevin vor einigen Monaten seine Entscheidung begründet

“Ich möchte von dieser Revolution lernen. Denn diese Revolution, das System Rojava, könnte eine Alternative werden für alle Völker auf der Welt. Sie könnte eine Alternative werden zu allen Ideologien, die keine Lösungen brachten. Sie könnte eine Alternative für die Welt und die Kapitalistische Moderne werden (…) Unsere Genossenschaftlichkeit hier bedeutet, dass wir uns gegenseitig helfen, 24 Stunden am Tag. Wir sind auch bereit, unser Leben zu geben für unsere GenossInnen. Und solange wir leben, unterstützen wir uns gegenseitig und werden gemeinsam stärker. Unser Erfolg beruht auf dieser Genossenschaftlichkeit. Das hat mich das Leben in der YPG gelehrt. Unsere Grundlage ist Genossenschaftlichkeit. Unsere Persönlichkeit beruht auf Genossenschaftlichkeit.”

SEHIT NAMIRIN – DIE GEFALLENEN REVOLUTIONÄRINNEN SIND UNSTERBLICH

Wir werden Dich nicht vergessen

Dieser Beitrag wurde unter Artikel abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.