NON-CITIZEN DEMONSTRATION – NO NATION! NO BORDER! – Samstag 22 Juni 13Uhr Stachus

22. Juni 2013
13:00bis17:00

NON-CITIZEN DEMONSTRATION – NO NATION! NO BORDER! – Samstag 22 Juni 13Uhr Stachus

header22.6

Ich rebelliere, deswegen existiere ich

Nach mehr als fünfzehn Monaten des Zorns und Frustration derer die von der bürgerlichen Gesellschaft ignoriert und vergessen wurden – Hier sind wir.

Wir, die Asylsuchenden in den kapitalistischen Gesellschaften Europas, positionieren uns als Non-Citizens: Non-Citizens die in Ungleichheit zu Citizens und außerhalb von Europas auf Staatsbürger_innenschaft basierenden Gesellschaftsstrukturen leben müssen. Citizens, dank ihrer Citizen-Position in der Gesellschaft, genießen alle Grundrechte, das Recht auf Arbeit, das Recht auf Bildung, das Recht sich frei zu bewegen, und das Recht den Wohnsitz frei zu wählen. Wir, die Non-Citizens, haben keinen Zugang zu diesen Grundrechten und die Behauptungen der so-genannten demokratischen Regierungen Europas die Menschenrechte zu würdigen, halten der Realität nicht stand. Diese Rechte existieren nicht für uns da wir nicht Citizens sind, Menschen die dazugehören, die in diesen lächerlichen Menschenrechtsdiskurs fallen. Um unseren Status des Überlebens in einen des Lebens umzuwandeln, um Mensch zu werden und die gleichen Rechte wie andere Menschen zu haben, müssen wir von der Position des Non-Citizens in die des Citizens übergehen.

Alles begann mit dem Selbstmord von einem von uns, Non-Citizens, in einem Lager für Asylsuchende. Die Wut auf diesen vom Staat gelenkten Mord materialisierte sich in dem ersten Non-Citizen Widerstands-Zelt auf einer Straße in dieser entfremdeten Konsum-Gesellschaft des einundzwanzigsten Jahrhunderts. Die Wut breitete sich auf 7 Städte aus, auf 7 Widerstands-Zelte, ohne dass die Regierung reagierte, und nach und nach begingen mehr und mehr unserer Zellennachbarn Selbstmord in den Lagern, Morde die der Staat zu verantworten hat.

Und dennoch wuchs und wuchs unser Glaube an die einzige Alternative wie ein Feuer in der Brust – Kampf und starker Widerstand gegen diskriminierende Gesetze. Unsere Stimmen, nach 6 Monaten Widerstand auf den Straßen, und dem Protest-Marsch nach Berlin, überschritten imaginäre Grenzen und hallten weit; mittlerweile auch nach Wien, Amsterdam und Den Haag.

Trotz all dessen erfahren wir immer wieder von Non-Citizen Selbstmorden, täglichen Deportationen und wissen dass keine fundamentalen Gesetzesveränderungen eingetreten sind, weder durch Deutsche noch Europäische Regierungen.

Heute sind wir überrascht. Wir sind überrascht dass Regierungen, die sich auf strukturelle und gesetzliche Unterdrückung verlassen, davon ausgehen dass Menschen des einundzwanzigsten Jahrhunderts Unterdrückung akzeptieren und ohne Limit über sich ergehen lassen. Sie sollten wissen dass unser Wille die Situation zu ändern keine Grenzen kennt und wir Widerstand als einzige Möglichkeit ansehen unsere Menschlichkeit zu erhalten.

Wir wollen uns nicht mehr vor Deportations-Albträumen fürchten müssen; wenn wir am Morgen aufwachen, wollen wir uns nicht eingemauert in den isolierten Lagern wiederfinden müssen. Wenn wir uns auf den Straßen bewegen, genau wie jede andere Person dieser Gesellschaft, weigern wir uns die unterdrückende Residenzpflicht zu akzeptieren.

Am 22. Juni werden wir uns in München versammeln und das Recht aller Non-Citizens einfordern Citizens zu werden in dieser Citizen-Gesellschaft und kund tun dass unsere Antwort auf diese strukturelle Diskriminierung, um Veränderung zu bringen, nur lauter und anhaltender Widerstand sein kann.

English:

I rebel, therefore I exist

After more than fifteen months of our frustration and anger, as marginalized people, erupting; as those who citizen-based societies have forgotten and passed over – here we are.

We are those asylum-seekers who, within the capitalist societies of European countries, position ourselves as non-citizens. Non-citizens who live in inequality to citizens, who live somewhere outside of Europe’s citizen-based societies. Citizens, who because of their citizen-position and nothing else, enjoy all the basic rights, such as the right to work, the right to education, to freedom of movement, and the right to choose one’s place of residence freely. We, non-citizens, are deprived of these fundamental rights, and hollow claims to upholding ‘human rights’ and slogans by the so-called ‘democratic’ governments of Europe don’t hold true for us. They are non-existent for us because we are not citizens who fit into the ridiculous ‘human rights’ discourse, as fellow people who ‘belong’. In order to transform our survival into actual living, in order to become ‘human’ and have the same rights as other humans, we must move from the position of non-citizens and become citizens.

Everything started after the suicide of one of us non-citizens in an asylum-seeker camp. The anger of this state-lead murder materialized in the first non-citizen resistance tent on one of the streets of this alienated 21st century consumer society. This anger spread to 7 cities, as 7 resistance tents erupted, while the government didn’t change a thing and our room mates, one after the other, kept committing suicide in camps, more and more murders by the hand of the state.

And yet, our belief in just one alternative – struggle and strong resistance in front of discriminatory laws – was growing and growing like a flame in our chest. After 6 months of resistance on the streets, including the Protest March to Berlin, our voices passed imaginary borders and echoed in surrounding geographies; now Vienna, Amsterdam and Den Haag were raging.

 With all this, we keep receiving news about non-citizen suicides, daily deportations, and understand that no basic changes of laws, producing this ‘Other’ – as the main policy of the European governments, and specially Germany – have occurred.

Today we are surprised. We are surprised that governments, relying on structural oppression by laws and police forces as their tools, think that the capacity of human beings in the 21st century of accepting oppression has no limit, has no end. They should know that, that which has no end is our will for changing this situation and that we understand resistance, as the only way to preserve our humanity.

We don’t want to be afraid of deportation nightmares during the night any more; when we wake up in the morning, we don’t want to find ourselves within the walls of the most isolated camps. When we take our steps on these streets, just as any other person in this society, we refuse to face the oppression of ‘Residenzpflicht’.

On the 22nd of June, we will gather in Munich to defend the right of all non-citizens to become citizens in citizen-based societies and announce that our response to this structural discrimination, in order to change the current situation, can only be immense and loud resistance.

regugeeinaction.net

Dieser Beitrag wurde unter Aktionen, Termine abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.